FIRMENGESCHICHTE

ÜBER UNS

  /

Über uns

DER BEGINN
Während in anderen Landschaften Deutschlands, vor allem in solchen mit eigenen Schiefervorkommen, Dachdeckerinnungen schon sehr früh belegt sind, gehörten hier in Schleswig-Holstein die Dachdecker zur Maurerinnung, die 1740 gegründet wurde.

Theodor Heise schilderte in einem Schreiben vom Juni 1869 an das „Hohe Ministerium des Königl. Hauses in Berlin”, in dem er „unterthänigst” um das Prädikat eines Hoflieferanten einkommt, seinen Werdegang.

Auszug:
„Nach meiner Konfirmation 1841 erlernte ich 3 Jahre lang das Dachdeckerhandwerk. Nach Beendigung meiner Lehrzeit begab ich mich zwecks meiner Ausbildung in meinem Fach auf Reisen, besuchte sämtliche größere Städte Deutschlands bis nach Wien herunter, ging darauf nach London, wo ich längere Zeit verblieb und von dort nach Fort Madoe inSchottland, um dort die großen Schieferbrüche und die Gewinnung und Bearbeitung der Schiefer an Ort und Stelle kennenzulernen. Nach England zurückgekehrt, reiste ich nach Kopenhagen, hielt mich dort 1 Jahr lang auf und besuchte nun hierauf Stockholm, Christiania und mehrere andere Städte in Skandinavien. Im Jahre 1855 ging ich nach Kiel und begründete hier ein Dachdeckergeschäft.”

Stammhaus der Familie Heise in der Deliusstraße in Kiel. Das Haus wurde 1869 erbaut und im 2. Weltkrieg zerstört. Das Foto entstand um die Jahrhundertwende.

Bis zu seinem Tode im Jahre 1876 baute Theodor Heise das Dachdeckerunternehmen zu dem bedeutendsten und umfangreichsten Geschäft seiner Art in den Herzogtümern Schleswig und Holstein aus und schuf vor allem auch wichtige Verbindungen zu den skandinavischen Ländern.

Der nebenstehende Briefkopf von 1871 zeigt den Umfang des Unternehmens

Neben Dachdeckerarbeiten, vor allem auch in Schiefer, kamen seit 1866 der Bau von Blitzschutzanlagen und seit 1868 dann auch die Dachpappenfabrikation hinzu.

DIE ZWEITE GENERATION
Nach seinem Tode 1876 führte seine Witwe bis 1890 den Betrieb, den dann der Sohn Heinrich Heise übernahm. 1894 nahm er Jacob Hoffmann als Compagnon auf. Sie gründeten die Firma Heise & Hoffmann, aus der Jacob Hoffmann im Jahre 1902 wieder ausschied. Aufgrund der Initiative von Heinrich Heise wurde 1903 die Dachdeckerinnung in Kiel gegründet. Mit viel Geschick brachte er den Betrieb durch die Wirren des ersten Weltkrieges und auch durch die schwierigen Nachkriegs- und Inflationszeiten. Wegen Rohstoffmangels mußte 1923 die „älteste Dachpappenfabrikation Preußens” ihre Produktion einstellen. Das Schwergewicht lag jetzt vor allem bei Dachdeckerarbeiten und Blitzschutzanlagen.

DIE DRITTE GENERATION
1935 übernahm der Sohn Heinz Heise, der 1927 an der Baugewerbeschule in Eckernförde den Bauingenieur erwarb, und ein eigenes Unternehmen aufgebaut hatte, auch den väterlichen Betrieb und firmierte jetzt unter Heinz Heise. Er konnte den Betrieb weiter ausbauen, mußte aber nach 1945 — wie so viele Betriebe in Kiel — völlig neu anfangen, da durch Bombenschäden die Betriebsanlagen sowohl in der Deliusstral3e als auch am Knooper Weg zerstört waren. Nach vielen Schwierigkeiten gelang es ihm dann im Jahre 1955, nach Erwerb der Feldstr. 100, den Betrieb dorthin zu verlegen und das ausgebrannte Wohnhaus wieder aufzubauen. Im Jahre 1956 konnte die Firma ihr 100jähriges Bestehen feiern.

Wie schon Vater und Großvater setzte sich Heinz Heise für die Belange seines Handwerkes und seiner Berufskollegen ein. Als Gründungsmitglied des Dachdeckereinkaufs Nord war er hier über 2 Jahrzehnte in Aufsichtsrat und Vorstand tätig. Für den Zentralverband des Dachdeckerhandwerks war er als Delegierter im ABB (Ausschuss für Blitzableiter Bau e. V.) am Entwurf des Buches „Blitzschutz” beteiligt.

Miguel Heise

2009

DIE VIERTE GENERATION
Der Sohn Hans-Heinrich Heise hat seine Berufsausbildung und Weiterbildung in Stuttgart und Mayen mit der Meisterprüfung 1969 beendet. Durch den plötzlichen Tod seines Vaters im Jahre 1971 hat er in vierter Generation die Firma übernommen. 1973 wurde die Firma Hans-Heinrich Heise, Dachdeckerei und Blitzschutzanlagen, Kiel, ins Handelsregister eingetragen. Wie Urgroßvater, Großvater und Vater ist auch der jetzige Firmeninhaber in den Berufs- und Fachverbänden tätig.

DIE FÜNFTE GENERATION
2009 Generationswechsel in Deutschlands ältester Dachdeckerei in Familienbesitz.

Miguel Heise, Dachdecker- und Elektromeister hat die Leitung des Kieler Traditionsunternehmen Heise Dachdecker und Blitzschutzanlagen GmbH von seinem Schwiegervater Hans-Heinrich Heise übernommen. Das Unternehmen mit Sitz im Grasweg 35 in Kiel, hat sich als kompetenter Partner für die Bauwirtschaft, Gewerbe und Privatkunden im Bereich Dachdeckerei, Blitzschutz- und Erdungsanlagen einen Namen im Norden gemacht.

Dieser kurze Rückblick über einen so langen Zeitraum kann unmöglich alle Höhen und Tiefen darstellen. Er zeigt, mit welchem Einsatz und Idealismus sich eine Familie für ihren Betrieb und den Berufsstand des Dachdeckerhandwerks eingesetzt.

Der Firmensitz und Betriebshof der Dachdeckerei Heise in den 70-iger Jahren

Der moderne Firmensitz und Betriebshof der Dachdeckerei Heise im Grasweg 35 in Kiel.

Aufnahme 2016 anlässlich des 160-jähriges Firmenjubliläums